Ein Fall für Kommissar Mette Episode 7

img083Das Ticken der alten Uhr an der Wand verdeutlichte die etwas angespannte
und hilflose Situation, die Ribowitz im alten Wolitz-Haus empfand . Ihm
blieb nichts anderes übrig, als sich auf seine Hornhaut auf den
Fingerkuppen zu konzentrieren und sie dann mit seinem Fingernagel
abzukratzen. Zumindest war es interessanter gewesen als an die Decke
zu starren,was er ja auch schon davor getan hatte. Ribowitz schaute zum
Beistelltisch und stöberte durch die Zeitschriften. >>*Oh was haben wir
denn hier? -Feucht und geil auf Norderney ?-
<<
..Polizeichef Wolitz braute unterdessen in der Küche eine Kanne Kaffee
zusammen.*>> Vater der Kaffee ist fertig! Willst in ihn mit Milch oder
Zucker?
<<*
Der alte Mann kam aus einem Nebenzimmer und kratzte sich an der
Arschlochritze.*>>Hust,im Regal müsste noch ne Flasche Wodka
sein,hust*
<< Es war wie früher zuhause, erinnerte sich Wolitz .
Klammheimlich winkelte sich eine Falte seitlich am Mund zusammen.*>>Ja
natürlich.
<<*Wolitz betrachtete die koffeinhaltige Flüssigkeit als sie
die Kanne verlies .Der Strom des Kaffees floss in wellenartigen Formen.
..In den Fängen der Luft, warm umschlungen wie eine herzliche Umarmung. Die
Wellen verformten sich mit der Berührung des Porzellans; es schien fast
so, als hätte der Kaffee die Tasse schon erwartet. Stück für Stück
erhöhte die Tasse ihre Temperatur um es angenehmer für den Kaffee
zu gestalten.Der Kaffee floss in Strömen hinein und seine Wellen prallten
zuerst hart an die Rändern des Gefäßes .Je mehr Kaffee dazu kam, desto
mehr beruhigten sich die Ausschläge. Und das einst so spritzende Getöse
bildete sich zu einem gesamt harmonischen Gebilde. Nun hatte das Gefäß
seine Bestimmung erfahren und gab jetzt den Geruch seiner Präsenz frei .
Vater Wolitz hatte sich inzwischen Hosenträger an seine Joginghose
geschnalltm um seine ach so behaarte Ritze zu kaschieren, die sich immer
wieder offenbarte, wenn er sich bückte.>>*Mmmhh riecht lecker, aber da
fehlt doch noch was?*
<<Wolitz griff instinktiv ins Regal und holte die
Wodkaflasche hervor.In einem Stück könnte man meinen wollte
der Wodka hinausströmen, als er den Hals der Flasche geschmeidig
streichelte. Kein “hallo” oder “hey” benutzte der Wodka zur Begrüßung.
sondern er mischte sich sofort unters Volk. Er umschmeichelte jedes
Koffeinteilchen so, wie ein schneidiger Kerl in einer Bar die, nur mit
Frauen besetzt war. Die Frauen hatten zwar nicht auf ihn gewartet. aber
als sie seine Präsenz spürten. konnten sie nicht anders, als sich mit ihm
zuvereinigen.
Ribowitz’s Körperhaltung hatte sich in der Zwischenzeit stark
verändert.Vom schlaffen Sack bis zum unruhigen fast schon zitternden
Lustmolch bezauberte ihn Else auf Seite 8 zum Aufklappen. Ribowitz
schwitzte ,seine Hände wurden unruhig und der Stoff der Hose wurde auf
eine harte Probe gestellt.>>*Ja, äh ich geh dann mal für kleine
Geheimagenten!*
<<Polizeichef Wolitz streckte seinen Kopf Richtung
Wohnzimmer.>>*Warte noch, ich glaube dieser Kaffee ist mir heute
besonders gut gelungen.*
<<
>>*Tja äh weißt du, ich habe ein schwaches Herz, ist äh genetischer
Natur.*
<<Wolitz streckte den Kopf wieder Richtung Türbogen und lächelte
Ribowitz an.>>*He he du Scherzkeks.*<<Etwa 58 Sekunden später saßen alle
drei am Tisch zusammen und besprachen die Lage. Unter den Augen seines
Vaters spreizte Wolitz seine Schultern und versuchte vom
Gesichtsausdruck möglichst professionell auszusehen.>> *Ok Ribowitz was
kannst du mir über die dubiosen Ereignisse über Kowolsky erzählen?*<<
Ribowitz sah leicht abwesend aus und schaute ständig zur Toilettentür.>>
*Ja äh ich weiß auch nicht.*
<< Wolitz’s Vater knallte überraschend für
alle seine Faust auf dem Tisch.>>*Reiß dich zusammen Junge!!!*<<>>*Ja
gut – ich war mit Kowolsky öfters an den Docks , der Drogenhandel in der
Gegend war ja allgemein bekannt. Kowolsky erzählte mir, dass er einer

ganz heißen Spur hinterher wäre und das er sich Undercover unter die
Leute mischen wollte.*<<Polizeichef Wolitz streichelte auffallend
gestellt sein Kinn .>>*Mmmhhhh interressant.*<<
>>*Was sagst du mein Junge, – hast du was herausgefunden?<*<fragte
neugierig sein Vater.
>>*Äh fahren wir erst einmal fort. Welche Beweise konntest du
sammeln?*
<<Der Blick von Ribowitz richtete sich wieder vom WC zur
Wolitz. Aber dieses Mal machte er eine ernste Miene.>>*Es war eine
Beschattung bei Nacht. Wieder einmal wollte Kowolsky alleine hinausgehen
..*
Ribowitz nahm einen Schluck aus der Kaffeetasse. .*>>Ich hatte schon
seit längerem den Verdacht, dass da irgendwas nicht stimmt, also nahm ich
meinen Fotoaparat und folgte ihm unauffällig .*
<<Wie ein kleines Kind
beugte sich Wolitz’s Vater über den Tisch.>>*Ja,ja und wie gehts weiter?*<<
>>*Beim Knipsen hörte ich Kowolsky mit den anderen reden ,dabei war der
Name MR.POLANSKY ständig zu hören.*
<<
Wolitz grübelte.>> *Polansky , ich denken, ich werde zum Polizeirevier
zurückfahren und mir entsprechende Daten von meinen Mitarbeitern
zukommen lassen.Du bleibst erst einmal hier und wartest, bis ich dich
anrufe *.
<<Polizeichef Wolitz verlies die Hütte und setzte sich in
seinen Lada. Schnell drehte er den Autoschlüssel und wählte auf seinem
20Kg schweren Handy die Nummer von unserem allzeit geliebten Kommissar
Mette ein.>>*Tuht,tuht,tuht.*<<
Wer ist Mr. Polansky ?

Was sollte das mit dem Kaffee ?

Viele Fragen und noch mehr werden beantwortet in einer neuen Episode von Ein  Fall für Kommissar Mette
……nur auf lexarenights.wordpress.com

Posted in Texte | 1 Comment

Ein Fall für Kommissar Mette Episode 6

img077Hektisch ging Dr.Petriwitz in den Nebenraum. Kommissar Mette spuckte sich auf seine Handgelenke um einen Gleitgel ähnlichen Effekt zu erzeugen . Plötzlich verfiel der Kommissar in eine Rückblende. Die Luft roch nach überreifen Sauerkirschen ,und die Vögel zwitscherten in den Apfelbäumen.Er war wieder Zuhause. Kommissar …….nein besser gesagt Klein-Kommissar Mette rührte mit einem Schneebesen die Eier . Neben ihm begutachtete seine Mutter die Bewegungsmuster des schlagens.>>Gut machst du das Mette,und nicht vergessen immer schön aus dem Handgelenk!<<Klein-Kommissar Mette erwiederte >>He he .<<Zurück in der Gegenwart lösten sich langsam die Fesseln Mette’s  . Aus den Nebenzimmer kam Dr.Petriwitz mit einem Bohrer herangestürmt der von der Ärztekammer wohl höchstwahrscheinlich nicht genehmigt worden wäre wenn sie davon wüssten.>>Jetzt bist du fällig.<<Kommissar Mette erwiederte diesen Vorschlag mit einer Gegenattacke und schmiss Dr. Petriwitz sein kariertes Tuch ins Gesicht.Für einen Bruchteil einer Sekunde war der Arzt ausser gefecht gesetzt,Zeit genug um die Zahnpastatube mit Minzegeschmack zu ergreifen und zwei Tauben auf der Fensterbank zubeobachten die sich einen Wurm teilten………. ein wunderbarer Anblick……….aber zurück zum geschehen ,kaum hatte sich Petriwitz das Tuch von den Augen gerissen drückte Kommissar Mette auf die Tube und die Zahnpasta spritzte in die Augen des artztes .>>Aaarrrggghhh<<Dr.Petriwitz wusste nicht wie ihm geschah,einerseits war er wütend über die Schmerzen in den Augen, andererseits erfreute er sich am frischen Minzegeruch der Zahnpasta.Die Patienten im Warteraum unterdessen beeindruckte der Lärm recht wenig.>>Scheint wohl ne Wurzelbehandlung zuseien .<<Verschwommen suchte Dr.Petriwitz die Umrisse von Kommissar Mette,zufällig ertastete der Artzt ein Silbertablett und schläuderte es wie ein Frispy auf Mette zu. Kommissar Mette sah das Unheil auf sich zukommen.Jetzt zahlte sich sich das jahre lange Yoga- training von dem er keinen seiner Kollegen jemals erzählt hatte endlich aus. Mit einer eleganten Hohlkreuz Bewegung nach hinten wich er dem Geschoss  geschickt aus.Dr. Petriwitz stolperte noch immer blind um sich herum bis er auf  der Zahnpasta ausrutschte und mit dem Kopf hart gegen die Wand aufschlug . Inzwischen waren Polizeichef Wolitz und Ribowitz unterwegs um ein geeignites Versteck für Ribowitz zufinden.>>Im Moment dürfen wir niemanden trauen .Sollten wir Kowolsky zufassen bekommen werden sie vor dem Gericht gegen ihn aussagen.Ich werde sie erstmal zu meinen Vater Fahren .Er hat ein nettes Haus am See dort können sie ersteinmal durchatmen.<<Die Beschreibung war etwas übertrieben ,das Haus war in Wirklichkeit eine kleine Holzhütte vor einem Moorgebiet,aber nun gut so war Wolitz nun einmal.Wolitz klopfte an die Tür.>>Vater ich bins Wolitz!<<>>JJJaaa warten sie ich hab meine Hose noch nicht an!<<Ribowitz ahnte nichts gutes.Der alte Mann öffnete die Tür.>>Hallo , was kann ich denn für sie tun?<<>>Vater ich bins Wolitz.<<>>Was , was wolln sie?<<Polizeichef Wolitz blickte sich kurz zu Ribowitz um und wendete sich wieder seinen Vater zu.>> Ich bins ,Wolle<<>>Wolle ,hä,hä,hä du kleiner Hosenscheißer lass dich mal anschaun hä,hä.Na los kommt schon rein ,hust!<<Schrill waren die Sirenen als Kommissar Mette den Polizeiwagen mit Dr. Petriwitz wegfahren sah .Kommissar Mette frimmelte aus seiner Innentaschen eine Zigarette hervor ,beim anzünden entdeckte er unter den Schaulustigen ein bekanntes Gesicht.>>Ich werd nicht mehr?<<
Wen hat Kommissar Mette entdeckt?

Wann tritt Polizeichef Wolitz endlich in Aktion?

Viele Fragen und noch mehr werden beantwortet in einer neuen Episode von Ein Fall für Kommissar Mette…….nur auf lexarenights.wordpress.com

Posted in Texte | Leave a comment

Bankdrücker

img0731

Posted in Texte | Leave a comment

Ein Fall für Kommissar Mette Episode 5

img072Kommissar Mette betrat das Arztzimmer und hörte aus einem Nebenzimmer ein Wasserplätschern.>>Setzten sie sich schon einmal auf den Stuhl, ich bin gleich bei ihnen.<<Mette setzte sich und inspizierte die modernen Hightech Instrumente auf dem Tablett gleich neben ihm.>>Ist ja der Wahnsinn was sich alles in der Zahntechnik so  getan hat ,war bestimmt nicht billig?<<Dr.Petriwitz kam aus den Nebenzimmer. Seine Erscheinung war seriös>>Aber nicht seriös genug um vielleicht doch Dreck am stecken zuhaben<< dachte sich Kommissar Mette als er sein lächeln begutachtete .>>So dann wolln wir doch mal schauen.<<Alte Erinnerungen kamen wieder hoch als Dr.Petriwtz in Kommissar Mette’s Mund herumstochert .>>Aha,C3 ,R9 und D7 sehen nicht so gut aus.<<Mette’s Körper verkrampfte,fast hätte er schon vergessen weswegen er eigentlich hier war.>>Saaammjjnn schie schachhht ?<<Dr.Petriwitz unterbrach kurz seine Untersuchung.>>Wie bitte?<<>>Hust ,kennen sie eigentlich einen gewissen Kowolsky?Er ist seit einigen tagen verschwunden.<<Dr.Petriwitz fuhr mit der Behandlung fort.>>Kowolsky,Kowolsky, ja natürlich ich hatte ihn schon öfters auf den Stuhl.Er hat sehr schöne Zähne.<<Kommissar Mette konnte aus seinen Augenwinkel eine leichte Schweißbildung bei Dr.Petriwitz erkennen.Der Arzt unterbrach seine Untersuchung .>>Ich komme gleich wieder.<<Dann hörte der Kommissar nur ein klicken an der Tür hinter ihm . Plötzlich ertönte Musik!>>Wahrscheinlich vom Radio auf dem Regal<<grübelte Mette.Aufeinmal presste eine Hand auf seinen Mund und eine zweite tapte seine Handgelenke an den Armlehnen des Stuhls,als dies dann geschehn war wurde zusätzlich sein Mund vertapt.Der Gesichtsausdruck von Dr.Petriwitz hatte sich nun gänzlich verändert,da war nichts mehr seriöses zuerkennen.>>Hören sie mir gut zu,ich werde ihnen gleich das Tapeband vom Mund abziehen ,1.Wenn sie anfangen zuschreien dann werde ich ihnen wehtun,2.Wenn ich merke das mich anlügen werde ich ihnen sehr wehtun.Haben sie das verstanden?<<Kommissar Mette nickte.>>Ok wer zum Teufel sind sie ?  Und was zum Geier haben sie mit Kowolsky zutun?<< Zuoft hatte Kommissar Mette schon in solchen Situationen gesteckt um jetzt ins stottern zugeraten.>>Meinen Namen kennen sie ja bereits schon.Wie sie ja bereits wissen arbeitet Kowolsky mehr oder weniger  für die Polizei.Ich nehme an sie können sich jetzt ein Bild davon machen was ich repräsentiere,und aus welchen Gründen ich hinter Kowolsky her bin.<<Dr.Petriwitz’s Blick erstarte zu einem kühlen Block.Genau in diesen Moment scheint er begriffen zuhaben mit welchen Kaliber er es hier zutun hatte.Überlegen lächelte Kommissar Mette ihn an.>>Sie müssen sich eines bewusst machen mein wehrter Dr.Zahn, sie haben keine Chance ohne Konsequenzen aus dieser Sache herrauszukommen.<<Man weiss nicht ob es Wahsinn oder Verzweiflung war die Dr.Petriwitz jetzt ins Gesicht viel.
Wie wird Dr.Petriwitz reagieren ?

Wo steckt Kowolsky ?

Viele Fragen und noch mehr werden beantwortet in einer neuen Episode von Ein Fall für Kommissar Mette…….nur auf lexarenights.wordpress.com

Posted in Texte | Leave a comment

Ein Fall für Kommissar Mette Episode 4

img070Leise tröpfelte der Tau von Blatt zu Blatt.Kommissar Mette hängte sich seinen Schlips um und küsste die noch schlafende Natascha zum Abschied auf die Wange.Auf den Weg zur Cafeteria des Polizeireviers erblickte er im Schaufenster eines Kiosks die Schlagzeile einer hiesigen Zeitung :Ratia an den Docks 3 Tote.Kommissar Mette kratzte sich am Kopf und wischte sich mit seinem karierten Tuch über die Stirn und sagte,>>Mmmmmhhhh<<.Normalerweise wäre der Fall jetzt schon gelöst, kein Verbrecher selbst mit größter list und tücke könnte sich vor Kommissar Mette’s mmmhhh verstecken,aber es war ein langer Abend gewesen und Mette war eher als Nachtmensch einzuschätzen.>> Ich glaube ich brauche erstmal einen Kaffee<<
Langsam drehte sich Ribowitz in Wolitz Richtung.Hecktisch zog er eine Zeitschrift vor seinen Gesicht und ging auf Wolitz Wagen zu und stieg ein .>>Was ist los mit ihnen,hat sie meine Frau auf mich angesetzt?Hörn sie auf der Weihnachtsfeier waren alle sehr betrunken und sie……>>.Seien sie still und fahren sie los ,hier sind wir nicht sicher!<<

Mittlerweile war Kommissar Mette im Revier angekommen und durchblätterte im Archivgeschoss die Akten nach einem gewissen Dr. Petriwitz.Normalerweise könnte er auch einfach zu den Docks gehen und nach ihm fragen aber die letzten Ereignisse dort liesen ihn  kalkül vorgehen.>>Ah da haben wir ihn ja ,unerlaubtes parken,45 jahre alt,Zahnarzt,Ecke Fischkopf an der Aale 23.<<
Polizeichef Wolitz drückte aufs Gaspedal.>>Zufälligerweise kenne ich einen Ort wo wir ungestört seien können .<<Ribowitz schaute etwas entnervt zu Wolitz und sagte>>Das glaube ich ihnen sofort.<<Angekommen in einer Gasse stellte Wolitz den Motor ab .>>Also was ist hier eigentlich los?<<>>Es geht um Kowolsky.<<nervös zündete Ribowitz sich eine Zigarrette an>>Der Typ ist nicht sauber,ständig hängt er mit dubiosen gestalten an den Docks herum und füttert sie mit Informationen<<Mit ernster Miene stellte Wolitz die Irische Folklore aus.>>Haben sie dafür auch Beweise?<<>>Die hatte er mir vor 2 tagen im Sunshine’s abgenommen,seitdem ist er verschwunden.<<
Mittlerweile befand sich Kommissar Mette in einem Warteraum  und blätterte in einem Comicheft namens Captain Superzahn vs. Mr.Karies.>>Herr Mette ? Sie sind jetzt dran!<<
Wie wird die Wurzelbehandlung für Kommissar Mette ausgehen?

Was wird Polizeichef Wolitz im Fall Kowlsky ausrichten können?

Viele Fragen und noch mehr werden beantwortet in einer neuen Episode von  Ein Fall für Kommissar Mette.…..nur auf lexarenights.wordpress.com

Posted in Texte | Leave a comment

img0194

Posted in Texte | Leave a comment

Gepeinigt

img0161

Posted in Texte | Leave a comment

Versponnen

img0034

Posted in Texte | Leave a comment

Ein Fall für Kommissar Mette Episode 3

img004Zart wie eine warme Herbstbrise zuckten seine Mundwinckel .Mette drehte sich um, und die schattenhafte Gestalt glitzerte in fortschreitender  intersität. >>Wie lange haben wir uns schon nicht mehr gesehen 3 oder vielleicht 4 Jahre?<<Elegant wirkten ihre Schritte zum Tresen.>>Ein Sunshine-spezial,du hast dich nicht verändert Metti ,verfolgst du immer noch die bösen Buben?<<Kommissar Mette nippte am Glas und erwiederte >>Diese Frage sollte ich dir besser selber stellen Natascha?<< Lächelnd legte sie ihre schwarze Handtasche auf den Tresen >>Gib mir einen doppelten Karl.<<Kommissar Mette öffnete seine Krawatte und blickte zu Natascha.>>Was kannst du mir über Kowolzky erzählen?<<  >>  Du gehst ja heute schnell ran Metti,also schön <<.Natascha sog auffallend erotisch am Strohhalm>> Kowolsky hat informationen an denen beide Seiten interressiert sind <<Mette wuselte sich durch seinen Schnurbart.>> Soweit war ich auch schon.Woher bezieht er seine Informationen?<<Natascha blinzelte mit einem Auge Du weist wieviel das kostet ? Nervös frimmelte Mette einen 20ger Schein hervor.>> Kannst du den wechseln?<< Natascha nahm den Schein an sich ohne ein weiteres Wort darüber zuverlieren .>>Gehe zu den Docks und frage nach Dr.Petriwitz.<< Elegant trank Natascha ihren Drink aus.>> Es war nett dich wiederzusehen.<<Mette tupfte sich mit dem Tuch die verschwitzte Stirn ab.>> Es war? <<Polizeichef Woltz gab sich heute früh besonders viel mühe seinen Anglitz eine gewisse note Sex hinzuzufügen.Petrowa warf nebenbei schon einmal den Staubsauger an und verabschiedete Wolitz mit einem Augenwurf Richtung Tür .Wolitz störte es nicht seine freude über die Fahrt mit seinem neuen Lada Deluxe Ausstattung inklusive Tapedeck machte ihn selbst an einem so frühen Morgen unantastbar. Wolitz öffnete die Tür und legte seine Lieblingskasette …….Celtic Dreams ……..ein.Beim streicheln des Lenkrades viel ihn ein Mann der durch einen Baum halb verdeckt war sofort auf.Man kann viel über Wolitz sagen aber seinen geschulten Blick bei der Polizei hatte er nicht verloren.Er erinnerte sich ganz langsam .>>Ribowitz was machen sie da?<<
Wer ist Dr. Petriwitz?

Was suchte Ribowitz vor Polizeichef  Wolitz Haus ?

Viele fragen und noch mehr werden beantwortet in einer neuen Episode von Ein Fall für Kommissar Mette ……nur auf lexarenights.wordpress.com

Posted in Texte | Leave a comment

Ein Fall für Kommissar Mette Episode 2

img015Schweiß bildete sich auf der Stirn , wellenartige Verformungen bildeten sich auf dieser.  Mette legte die Akte hin und starrte Wolitz tief in die Augen .Wolitz stand auf und holte zwei Gläser hervor .>>Mette sie sind mein man, wie lange arbeiten sie schon für uns?<< Mette hob das kurz davor gefüllte Glas und streichte sich mit dem Tuch über die Lippen >>Lange genug um zuwissen was hier vorgeht Wolitz.<<Kommissar Mette stürtzte den Drink in sich hinein >>Sie wissen was sie tun müssen ,also…….<<.mit einer peinlich anmutenden Geste verwies Wolitz mit dem Zeigefinger auf die Tür .Kommissar Mette war etwas seltsam zumute ,schliesslich war dies kein Fall wie jeder andere für ihn.Kommissar Mette öffnete die Tür und verlies das Polizei-revier,nur ein paar Blocks weiter befand sich das Sunshine’s…….eine beliebte Kneipe für Polisten aller art um sich nach dem Dienst die Kante zugeben.>>Hallo Karl ,wie läufts denn so ?<<  >> Ach Herr Kommissar sie wissen ja Gläser füllen,abwaschen…….Tag ein Tag aus.<< Kommissar Mette frimmelte aus seiner Innentasche eine Zigarrette hervor…….>>Gib mir mal ein Sunshine-spezial.<<Kommissar Mette zündete seine Zigarette an und wanderte mit seinen Blick wie ein Leuchturm an der Küste durch die Bar. >>Mmmmhhh…..<<ein mmmmhhhh kann bedeuten das man nachdenkt ,oder vielleicht zustimmt,ein Geräusch einfach was einen veranlassen würde ihm zufragen was denn seien würde oder aber er selbst würde fragen was das seien würde was ihm wiederum veranlasst hätte zu einem mmmhhh.Bei Kommissar Mette allerdings galt diese Regel nicht ……vor seinen inneren Auge spielte sich das Zenario ab anhand der Indizien die er zuvor mit seinem äusseren Auge erkannt hatte.>>Mmmmmhhhh….Kowolzky und Ribowitz hatten sich bislang doch nie in den Haaren gehabt……..merkwürdig. <<  >> Sie sagen es Herr Kommissar ,sie saßen gestern ganz friedlich da und plötzlich versuchen sie sich mit den Stühlen gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. <<Karl sagte dies mit einer wechselseitigen Kopfbewegung , bis die Tür aufeinmal auf ging und ihm dabei ein lächeln durchs Gesicht huschte. Kommissar Mette war mit dem Gesicht immer noch zum Tresen gerichtet.>>Hallo Metti………….<<

Weswegen hatten sich Kowolzky und Ribowitz in den Haaren?

Wer ist diese Mysteriöse Person die zu unseren Kommissar einfach Metti sagt?

Viele Fragen und noch mehr werden beantwortet in einer neuen Episode Ein Fall für Kommissar Mette…….nur auf lexarenights.wordpress.com

Posted in Texte | 1 Comment

Ein Fall für Kommissar Mette Episode 1

imageIm tiefliegenden Archivlager unter unzähligen staubigen Akten konnte man das knirschen der Papiere gepaart mit einem argwöhnischen grummeln belauschen.>>Mmmhhh nein das wars nicht ……….mmmhh interressant ……..nnnjjjaa<<.Ein plötzliches pochen am Türrahmen unterbrach die Untersuchung des alten Zausels.>>Mette der Polizeichef will dich sprechen .Er wartet im 5.Stock auf dich also spute dich<<.>>Wieder einer dieser hochnäsigen Schulabsolventen<< ,dachte sich Mette und machte sich auf dem Weg.Polizeichef Wollitz saß auf der Tischkante und imponierte die neue Sekretärin mit spektakulären Einsätzen die ihn verdientermaßen …..natürlich….. zum Chef gemacht hatten.Gerade als Wolitz zum Höhepunkt ausholen wollte hörte man im Flur ein kratziges Husten ,für dieses Geräusch gab es nur zwei logische Erklärungen 1.das Gebäude steht in flammen 2.Mette ist in der nähe.  >>Ah ja ,da sind sie ja Herr Kommissar,folgen sie mir ich muss mit ihnen unter vier Augen sprechen<<.>> Na schön<< erwiederte Mette leicht wiederwillig .Das Büro von Wolitz war mit einigen Auszeichnungen geschmückt und ein grauer Handstaubsauger der mit einer Basis-station fest an der Wand installiert war lies Rückschlüsse auf einen  gewissen Sauberkeitswahn auf.>>Recht und Ordnung<< flüsterte Mette mit einem grinsen vor sich hin.Setzten sie sich ,entschlossen griff Wolitz zur Schublade und holte eine Akte hervor.>>Sehen sie sich das mal an<<.Mette wischte mit einem kariertenTuch über die Brille .Anfangs waren Mettes Augen forschend und kalkül bis sich seine schlitzartigen Augen in zwei perfekt geometrische Kreise verwandelten.>>Was……..nein das kann nicht sein!<<

Was steht in der Akte?

Wird Wolitz die sexy Sekretärin rumkriegen?

Viele Fragen und noch mehr werden beantwortet in einer neuen Episode von Ein Fall für Kommissar Mette ……nur auf lexarenights.wordpress.com

Posted in Texte | 1 Comment

…..

Vieles ging verloren ,wenig Wissen blieb erhalten und selbst dies kann den Sturm der Informationen  nicht standhalten.
Im Denken und Fühlen den ganzen Tag ,überwältigt an möglichketen fehlt oft der richtige Rat.
Ich weis jenes und auch ganz sicher, doch die Wurzeln auf was jenes gründen bleibt eine Schranke ,wo kein Platz ist für Gedanken.
Leben und lieben ist das Motto für unterwegs, um zuspüren was hier eigentlich geht.
Die Müdigkeit sie setzt ein ,wenn nichts mehr da ist für eine Feierei.
Aus und vorbei ……die Sehnsucht nach Hause sie setzt die Energie jetzt frei.
Lange wird es nicht mehr gehn ,vielleicht mit 80 werde ich meinen Hut abnehm.
Ganz still und friedlich verabschiede ich mich ,für mein Gleichnis …..was die Welt letztendlich ist.

Posted in Texte | Tagged | Leave a comment

Bus-stille

Die Bus-tür geht auf ,setzte mich hin und schaue hinaus.
Von Kind bis Omi ist alles vertreten ,bislang war nur ein brummen von Motor zu vernehmen.
Still und leise sitzen sie da ,es ist 7uhr30 die Gedanken sind noch nicht klar.
Keine Emotion kein Verlangen beeinträchtigt ihre Pracht im Frühnebel geboren um Mitternacht.
Wie Brüder und Schwestern sind wir zusammen ganz selbstverständlich gehen wir zur Seite ,wenn sie den Blick zum Ausgang richten um dort zu schreiten.
Die Busfahrt ist zuende ,das Getöse draussen hat dich wieder in ihren Fängen.
Bald ist Sommer und dann wird es leer ,für eine Familiensitzung wird es dann wahrlich schwer.

Posted in Texte | Leave a comment

Danksagung an den Scheiß

Ich bedanke mich für den Scheiß der mir entgegenkommt und mich entzweit.Danke das ich zweifle an mir und der ganzen Welt.Schön ist es zuwissen wie es ist wenn man angst hat.
Wunderbar wie Kotze im Sonnenschein ist es wenn es mir das Herz zerreist.
Am schönsten aber ist es wenn du nicht mehr weist wohin und wie es weitergeht…das sind Momente wo dein Schleim im Gehirn nicht mehr weis in welche Synapse sie kriechen soll.Dann stehst du da und bist frei.
Danke für den Scheiß.

Posted in Texte | Leave a comment

Mein Kopf ist leer

Mein Kopf ist leer.
Jetzt gerade ist er leer.
Kurz bevor der Gedanke kam war er leer.
Ich dachte mir das er leer wäre.
Vielleicht war er ja nie leer?

Posted in Texte | Leave a comment

Gefühls-taten

Wir Leben nicht um geliebt zu werden,ein Satz dem es des verlangens Herr zuwerden.
Sex ist schön und so soll es bleiben aber die Spur des verlangens liegt im Gefühl und Denken als wäre es das Schicksal was uns versucht zulenken.Die Wärme zieht an allen Ecken , ein Bild im Kopf scheint sich zu erstrecken.
So zart und unerhofft zieht mich dieses Gefühl in ein tiefes Loch.Ein auf und ab verweilt in mir ,ich weiss nicht was mit mir passiert.Die Frau fürs Leben ist der falsche Beginn ,den die Freundschaft zu allem ist die Blüte wo alles beginnt.

Posted in Texte | Leave a comment

1,2,3 vorbei

Geburt.
Sabbern.
Windel.
Milch.
Kriechen.
Gehen.
Kindergarten.
Freunde.
Spielen.
Spielen.
Spielen.
Brille.
Zahnklammer.
Schule.
Einordnen.
Einordnen.
Einordnen.
Freunde.
Partys.
Alkohol.
Frauen.
Liebe.
Depression.
Freunde.
Liebe.
Zukunft.
Ausbildung.
Arbeit.
Arbeit.
Arbeit.
Liebe.
Depression.
Ausweg.
Ü-30 partys.
Frau.
Familie.
Freunde.
Wechsejjahre.
Depression.
Freunde.
Sprechen.
Denken.
Gefühle.
Einsamkeit.
Altersheim.
Windel.
Sabbern.
Sterben.

Posted in Texte | 2 Comments

Die Wolke Nendradil

Hoch oben in den lüften lag ein Reich fern von Getier und Mensch.Von unten aus nach oben gingen die Blicke der Lebewesen um den Schatz des Himmels zubetrachten.
Am Tage schien das helle blau leuchtend bis in die Herzen jener die den Blick nach oben richteten ,schön war es anzuschauen und jeder trübe Gedanke floh vom leuchten des Himmels.Dies nannte man das Reich der DORDONI und sie liebten jedes Lebewesen auf Erden und zu ihrer Gunst strahlten sie auf das auch sie strahlten.
Selbst in der Nacht war das funkeln des lichtes nicht erloschen und ein jeder der den Himmel erforschte wurde in den Bann der Sterne gezogen dies war das Reich der ANDARI und sie zeigten sich nur in der Nacht , sie strahlten nur vereinzelt um die Lebewesen sanft in den Schlaf fallen zulassen.
Zu jener Zeit war das Glück allgegenwärtig doch dies sollte nicht für immer wären denn es geschah das sich seichter Dunst vom Erdboden bis in denn Himmel stieg und niemand wusste woher es kam, und der Dunst stieg in mengen vom Erdreich hinauf bis eine Wolke am Himmel sich zusammensetzte.
Mächtig wollte sie werden und sie gab sich den Namen NENDRADIL und zuhauf kamen seine Sklaven zu ihm hinauf in den Himmel.Dort wollte er Herrschen über die Launen der Lebewesen auf Erden.Und es gab Zeiten da bedeckte er den ganzen Himmel und Blitze und Regen lies er fallen.Jedoch beschlossen die DORDONI und die ANDARI ein Bündnis,ein Bündnis um NENDRADIL zu bekämpfen am Tag wie bei Nacht ,und es gab Zeiten da behielten sie die Oberhand ,und Zeiten des trüben wo NENDRADIL herrschte .Fortwährend dauerte der Kampf um den Himmel bis in die Unenlichkeit und die Herzen der Lebewesen waren zerrissen und Krieg fiel auch auf das Erdenreich in der Hoffnung das sich der Nebel verfliege und das Strahlen zurück käme von Anbeginn der Zeit.
img_2473-small

Posted in Texte | 1 Comment

Wie lange soll das noch so gehn

img_2511-smallWie lange soll das noch so gehn ?
Mein Körper liegt schlaff wie ein lappen , der Versuch aufzustehen scheint nicht zuklappen .
Der Blick aufs Fenster raus ins freie ,zu den tanzenden Bäumen im Windspiel verweilen.
Doch die Augen sie tun weh , mein Geselle der Bildschirm war das Problem.
Wie lange soll das noch so gehn , ich schliese die Augen um endlich mal was zusehn.
Fluss,Berg,Tal und Wiesen….ein Anblick zum geniesen.
Ich wache auf und blicke aus dem Fenster , die Bäume umgeben von  finsteren gespenstern.
Was ist geblieben was geht weg , mein dasein fristen bis ich verreck ?
Wie lange soll das noch so gehn , Leben um nur aufzustehn?
Ich sage nein und es geht weiter , die Ungewissheit dehnt den Raum das stimmt mich heiter.

Posted in Texte | 3 Comments

Es Weihnachtet

Es Weihnachtet sehr , das Fest der Liebe und Barmherzigkeit versunken im Weihrauch der Christlichkeit.Das lächeln auf dem Gesicht dient dem Datum was es entspricht.Jetzt sind wir alle herzlich, wie eine Zigarette für den Raucher unentbehrlich.Mit Gewohnheit zum Herz ,klingt für mich wie ein schlechter Scherz.Der Mittelpunkt zum seien verbinde ich mit dem Herz zureisen .Der Verstand und die Schicht die uns umringt bringt auf dauer nichts .Darum lasst uns seien wie wir sind den das Herz verbrennt alles was es umringt.

Posted in Texte | 1 Comment